Gebet eines alten Menschen - Teresa von Avila zugeschrieben

Nachricht
Autor
Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Gebet eines alten menschen

#11 Beitrag von Comment » 23.04.2017, 13:07

Nach meinen Recherchen hat Teresa von Avila ihre Zeilen als ein 'Gebet eines älter werdenden Menschen' bezeichnet (s. auch die 1. Zeile). Anders als die Überschrift dieses Threads, die vom 'Gebet eines alten Menschen' spricht. Älter werden betrifft alle, d.h. die Autorin hatte danach nicht speziell die Alten im Blick, was ja stigmatisierend wäre.
Im Übrigen meine ich nach wie vor: wer das betet, der kennt sich doch selbst so gut, dass er weiß, was er zu ändern hat - also soll er damit anfangen, ohne sich an eine 'höhere Instanz' zu wenden!

Com.

glasperle

Re: Gebet eines alten menschen

#12 Beitrag von glasperle » 23.04.2017, 13:37

Alt sein ist nicht stigmatisierend, warum sollte es das sein? Weil neoliberaler Mob alte als nicht leistende und daher als budgetbelastung sieht? Wer das betet und sich darin erkennt, kann trotzdem unter manchem leiden und es gerade nicht ändern können. Darum soll und darf er sich um Hilfe an eine höhere macht wenden. Auch wenn uns täglich suggeriert wird alles sei machbar, istbes eben oft doch nicht so. Da kommt dann für mich als Christen Gnade und Erlösung ins Spiel. Älter werden ist übrigens die Vorstufe zum alt sein. Und in den Geschichten des at ist alt sein eine Gnade.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Gebet eines alten menschen

#13 Beitrag von Comment » 23.04.2017, 16:15

Ich habe nicht geschrieben, alt sein sei stigmatisierend. Wenn Sie richtig lesen, werden Sie feststellen, dass sich meine Bemerkung auf eine Zurechnung der im sog. Gebet erwähnten negativen Verhaltensweisen allein auf alte Menschen bezieht.

fridolin
Beiträge: 2826
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Gebet eines alten menschen

#14 Beitrag von fridolin » 23.04.2017, 16:34

papst franziskus rief zu einem liebevolleren Umgang mit alten Menschen auf. Auch in ihren eigenen Familien würden sie oft nur wie "platzraubende Existenzen" behandelt und lebten in einer Art inneren Exil, so der Papst. Der Umgang mit Alten sei jedoch ebenso wie der mit Kindern ein Gradmesser dafür, wie es um den Zustand der Familie insgesamt bestellt sei.
Glasperle, wie die Wirklichkeit oft aussieht, hat Franziskus gut dargestellt. Der gute hat Recht mit dem Gradmesser. :idea:

glasperle

Re: Gebet eines alten menschen

#15 Beitrag von glasperle » 23.04.2017, 17:37

Comment hat geschrieben:Ich habe nicht geschrieben, alt sein sei stigmatisierend. Wenn Sie richtig lesen, werden Sie feststellen, dass sich meine Bemerkung auf eine Zurechnung der im sog. Gebet erwähnten negativen Verhaltensweisen allein auf alte Menschen bezieht.
Das ist doch absolut uninteressant ob ich bei der threadberschrift alt oder älter werdend geschrieben habe. Hat mit dem gebet, wo dann auch für deutsche korrekt älter werdend steht nicht wirklich mit dem Sinn was zu tun. Wenn man älter wird ist man irgendwann alt. Und diese Verhaltensweisen sind weder für älter werdende noch für alte Menschen stigmatisierend. Die Formulierung " sog. Gebet" ist aussagekräftig genug. Natürlich muß das niemand beten. Es mag aber für Menschen, die sich angesprochen fühlen sehr befreiend sein. Wenn es jemand gut findet ist der Ausdruck "sog. Gebet" mindestens abwertend.
Ich habe dieses " sog.gebet" mit euch geteilt, weil ich damit in der seelsorglichen seniorenarbeit und in der Pflege gute Erfahrungen gemacht habe.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Gebet eines alten menschen

#16 Beitrag von Comment » 23.04.2017, 17:56

glasperle, bitte, halten Sie den Ball flach!
Ich habe viel mit (wirklich) alten Menschen zu tun. Kein einziger von ihnen hat Veranlassung, solche Verse zu Gott zu sprechen. Demgegenüber kenne ich sehr junge und auch Menschen, die noch nicht zu den Alten zählen, die jene Verhaltensweisen, um die es der Autorin geht, permanent im Umfeld zeigen.
Wenn Sie der Autorin und ihrem Anliegen entsprechen wollen, ändern Sie die Überschrift fairer Weise ab!
Wenn tatsächlich mal ein alter Mensch abweichend von meinen Erfahrungen sich so negativ verhalten sollte, wie von der Autorin angeführt, glauben Sie denn, dass dieser sich an Gott wenden würde?

glasperle

Re: Gebet eines alten menschen

#17 Beitrag von glasperle » 23.04.2017, 18:01

Das ist einfach kindisch und hat mit fair nichts zu tun. Es ist haarspalterei.
Ich will niemanden Anliegen entsprechen. Ich habe etwas mit euch geteilt, mitbdemmit ich gute Erfahrungen gemacht habe, ganz einfach und unpreussisch.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Gebet eines alten menschen

#18 Beitrag von Comment » 23.04.2017, 18:10

Ich muß dabei bleiben:
Die Autorin hat ihre Zeilen nicht gezielt auf den alten Menschen bezogen. Genau diese Richtung haben Sie aber gewählt.

glasperle

Re: Gebet eines alten menschen

#19 Beitrag von glasperle » 23.04.2017, 18:28

Haarspalterei, das geht aus dem gebet hervor. der tjreadtitel. ,ist im Vergleich zum " sag. Gebet" belanglos. Das ist nur ein neuerlicher Versuch mich rauszuekeln. Ist den anderen auch nicht gelungen.es istbtotalmwgal,zerstört nur den Gedankenaustausch zum Gebet. Einfach preußische Rechthaberei. Hatten wir ja schonuf vielen Gebieten,...
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 23.04.2017, 18:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Was soll das?!

Schwäble
Beiträge: 177
Registriert: 19.08.2013, 18:16

Re: Gebet eines alten menschen

#20 Beitrag von Schwäble » 23.04.2017, 18:38

Ich verstehe den ganzen Hickhack nicht.

Ich denke natürlich dass es für junge Leute nicht gedacht ist.
Bin aber selbst in einem Alter wo ich die Neigung habe, manche der Eigenschaften aus dem Gebet zu entwickeln. Das möchte ich aber nicht und wenn ich mir das Gebet immer wieder vor Augen halte, gelingt es mir ja vielleicht.

Ich finde es gut

Gruß Schwäble

Zurück zu „Senioren“